Beiträge von Pressemeldungen Ludwigshafen

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Das Stadtmuseum im Rathaus-Center zeigt vom 26. April bis 27. Juli 2019 die Sonderausstellung "Eine Stadt und ihre Menschen in den 1950er-Jahren – Fotografien von Annedore Rieder". Im Begleitprogramm zur Ausstellung lädt das Stadtmuseum am Samstag, 4. Mai 2019, 15 Uhr zum Erzählcafé unter dem Motto "Einkaufsparadies Ludwigshafen – zur Konsumgenossenschaft in den 1950er-Jahren" ein. "Ich geh mal schnell in den Konsum!" – in den 1950ern der Inbegriff für "einkaufen gehen" – für die Einen. Für andere kommt es gar nicht in Frage, in diesen Läden einzukaufen. Denn der "Konsum", später der "co op", ist eine Genossenschaft, aus der Arbeiterbewegung entstanden, bei der man zu fairen Preisen gute Ware kaufen und Geselligkeit unter Genossinnen und Genossen pflegen kann. Nach der NS-Zeit baut die Konsumgenossenschaft ihre Marktstellung wieder aus. In Ludwigshafen öffnet ein um die andere Filiale. Ein Erzählcafé zur Idee, Geschichte, dem Verschwinden und Erinnerungen an den Konsum, untermalt von zahlreichen zeitgenössischen Fotografien. Referentin ist Barbara Ritter, Vorstandsvorsitzende des Vereins Rhein-Neckar-Industriekultur. Um 14 Uhr findet eine öffentliche Führung mit Kulturwissenschaftler und Ausstellungskurator Wolfgang Knapp statt. Der Eintritt zur Ausstellung und zum Begleitprogramm ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Die Stadt Ludwigshafen nimmt in folgenden Stadtteilen Radarkontrollen vor.

    Montag, 29. April: Rheingönheim, Süd und Gartenstadt; Dienstag, 30. April: Ruchheim, Oggersheim und Mundenheim; Donnerstag, 2. Mai: Pfingstweide, Friesenheim und Edigheim; Freitag, 3. Mai: Oppau, Nord und Mitte.

    Kurzfristige Änderungen behält sich der Bereich Straßenverkehr vor. Kontrollen können auch kurzfristig an anderen Stellen stattfinden.

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Hunde dürfen auf ausgewiesenen Auslaufflächen herumtollen, doch in Wohngebieten, auf Spielplätzen, Parks und in Grünflächen besteht Anleinpflicht für Hunde. Auch in den begrünten Randgebieten der Ortsteile gilt uneingeschränkt das Leinengebot. Einzig auf Feldwegen zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen gibt es keine obligatorische Leinenpflicht. Doch bis Ende Juli brüten Vögel und Wildtiere bekommen Junge, deshalb sollten Hunde auch auf den Feldwegen angeleint bleiben. Wenn ein Hund in seinem Jagdtrieb Nester aufstöbert, greift er damit massiv ins Brutgeschäft und in die Aufzucht der Tiere ein. Solche Störungen können dazu führen, dass Nester mit Jungvögeln verlassen werden oder junges Wild von den Elterntieren nicht mehr angenommen wird. Hundebesitzerinnen und -besitzer müssen außerdem dafür sorgen, dass ihre Tiere die Felder nicht betreten. Werden auf ausgelegten Folien und frisch bestellten Feldern Schäden verursacht, handelt es sich um Sachbeschädigungen. Darauf macht der Bereich Umwelt der Stadt Ludwigshafen aufmerksam.

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Zehn Tage nach Einführung des Mängelmelders am 1. April sind bei der Stadt Ludwigshafen 550 Meldungen auf der Mängelmelderplattform sichtbar. 224 Mängel konnten bereits behoben werden und 326 sind noch in Bearbeitung. Bis auf zehn Meldungen, die über die Telefonnummer 115 kamen, erfolgten alle über die neu eingerichtete Online-Plattform Mängelmelder Ludwigshafen am Rhein - Mängelmelder Ludwigshafen am Rhein. Rund 100 Meldungen wurden letztlich nicht frei geschaltet, da sie bereits von anderen Personen gemeldet wurden, sich die Mängel auf privatem Grund befinden oder in keine der vorgegebenen Kategorien passten, jedoch von der Bürgerberatung an die zuständigen Stellen weitergeleitet wurden. 64 Prozent der Meldungen betrafen wilden Müll, 29 Prozent Kraftfahrzeuge ohne Zulassung und 7 Prozent defekte Straßenleuchten.

    "Der Mängelmelder wird seit Tag eins von den Bürgerinnen und Bürgern rege genutzt und sehr gut angenommen. Besonders positiv wird bewertet, dass jeder, der seine Kontaktdaten hinterlegt hat, über den Status seiner Meldung informiert wird. Das zeigt, dass wir Anliegen und Mitteilungen ernst nehmen und etwas tun. Ich habe auch viele persönliche Nachrichten bekommen, wie froh die Menschen um das Angebot sind, sich direkt und unkompliziert an die Verwaltung wenden zu können, wenn sie Missstände entdecken. Solch eine Transparenz wurde in der Stadtgesellschaft vermisst und ich freue mich, dass wir durch den Mängelmelder eine weitere Maßnahme der Bürgerbeteiligung einführen konnten", sagt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

    Weitere Kategorien
    Mängel auf Spielplätzen und an Bushaltestellen sowie Straßenschäden können zudem ab 15. April gemeldet werden. Ab 23. April werden dann auch defekte oder unleserliche Straßenschilder, Schäden an der Kanalisation, verunreinigte Fahrbahnen, Geh- oder Radwege, überfüllte Müllbehälter auf Grünflächen sowie Grünüberwuchs auf Straßen und Gehwege registriert werden.

    Die Bürgerberatung prüft die eingegangen Meldungen. Circa jede fünfte wird nachbearbeitet. Dazu gehört, ob Persönlichkeitsrechte eingehalten werden. So dürfen zum Beispiel auf Fotos keine Personen zu sehen sein oder andere diffamiert werden und KFZ-Kennzeichen müssen geschwärzt werden. Sodann werden die Mängel an die zuständigen Fachstellen weitergeleitet. Online können die User den Status des Mangels checken. Bei einer gemeldeten wilden Müllablagerung erscheint beispielsweise an der Fundstelle auf einer Karte ein Mülleimersymbol. Wenn die Meldung geprüft und freigegeben wurde, ist das Mülleimersymbol gelb und wenn die Stadt den Müll entsorgt hat, wird es grün.

    Der Mängelmelder ist unter Mängelmelder Ludwigshafen am Rhein - Mängelmelder Ludwigshafen am Rhein und als App für Android und iOS zu finden. Mängel können aber auch weiterhin telefonisch unter der Nummer 115 gemeldet werden.

    Gefahrdrohende Zustände, wie zum Beispiel Bäume, die umstürzen könnten, müssen der Feuerwehr oder der Polizei unter der Nummer 112 beziehungsweise 110 direkt gemeldet werden.

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Die Wendeschleife an der Endhaltestelle der Linie 4 in Oggersheim soll umgestaltet werden. Am Mittwoch, 17. April 2019, stellen Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung sowie des beauftragten Planungsbüros um 17 Uhr im großen Saal des Comeniuszentrums in der Comeniusstraße 10 die Planung für die barrierefreie Gestaltung der Übergänge an der Straßenbahnwendeschleife den Bürgerinnen und Bürgern vor. Das Projekt geht auf Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zurück. Das Team des Soziale Stadt Büros Oggersheim West griff das Thema auf. Vertreterinnen und Vertreter von Einrichtungen und Vereinen im Quartier, des Behindertenbeirats und Bürgerinnen und Bürger aus dem Quartier haben sich bei mehreren Stadtteilspaziergängen im Jahr 2015 dem Thema Barrierefreiheit gewidmet und Stellen ausgemacht, die verbesserungswürdig sind. Die Baumaßnahme an der Wendeschleife ist nun die zweite, die mit Mitteln des Programms "Soziale Stadt" umgesetzt werden soll. Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2020.

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Wer sich im Ludwigshafener Stadtgebiet über wilden Müll oder illegal abgestellte Autos ärgert, kann dies künftig direkt online bei der Stadtverwaltung melden, die das Bürgeranliegen bearbeitet und Rückmeldung gibt. Am Montag, 1. April, startet der Ludwigshafener Mängelmelder. Unter www.ludwigshafen.maengelmelder.de können Bürgerinnen und Bürger ihr Anliegen auf einer Karte markieren, beschreiben und der Verwaltung das Ärgernis melden.

    "Der Mängelmelder ist eine neue digitale Form der Bürgerbeteiligung, die es der Stadtgesellschaft ermöglicht, Ludwigshafen aktiv mitzugestalten. Die Bürgerinnen und Bürger sind unser Auge vor Ort in den Stadtteilen – durch ihre Mitarbeit kann unsere Verwaltung dabei unterstützt werden, die Stadt sauber zu halten und Missstände im öffentlichen Raum zu beseitigen“, erläutert Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

    Zunächst können Fundorte, wo wilder Müll abgelagert wurde, abgestellte Fahrzeuge im öffentlichen Raum, die keine Zulassung haben, und defekte Straßenleuchten gemeldet werden. Weitere Kategorien werden in den nächsten Wochen sukzessive eingepflegt. Hierzu gehören Schäden an Bushaltestellen, verschmutzte und schadhafte Fahrbahnen, Geh- und Radwege, verdreckte Spielplätze, defekte Spielgeräte und Straßenschilder sowie verblasste Fahrbahnmarkierungen.

    Die Bürgerberatung prüft die eingegangen Meldungen. Dazu gehört auch, ob Persönlichkeitsrechte eingehalten werden. So dürfen zum Beispiel auf Fotos keine Personen zu sehen sein oder Andere diffamiert werden. Sodann werden die Mängel an die zuständigen Fachstellen weitergeleitet. Online können die User den Status des Mangels checken. Bei einer gemeldeten wilden Müllablagerung erscheint beispielsweise an der Fundstelle auf einer Karte ein Mülleimersymbol, welches rot eingefärbt ist. Wenn die Meldung geprüft und freigegeben wurde, ist das Mülleimersymbol gelb und wenn die Stadt den Müll entsorgt hat, wird es grün.
    Der Mängelmelder ist unter www.ludwigshafen.maengelmelder.de als auch in den mobilen Apps für Android und iOS zu finden. Mängel können aber auch weiterhin telefonisch unter der Nummer 115 gemeldet werden.
    Gefahrdrohende Zustände, wie zum Beispiel Bäume, die umstürzen könnten, müssen der Feuerwehr oder der Polizei unter der Nummer 112 beziehungsweise 110 direkt gemeldet werden.

    Quelle: Detail - Stadt Ludwigshafen

    Die Stadt Ludwigshafen nimmt in folgenden Stadtteilen Radarkontrollen vor.

    Montag, 11. März: Pfingstweide, Oppau und Mundenheim; Dienstag, 12. März: Gartenstadt, Nord und Friesenheim; Mittwoch, 13. März: Oggersheim, Rheingönheim und Süd; Donnerstag, 14. März: Mundenheim, West und Ruchheim; Freitag, 15. März: Maudach, Mitte und Edigheim; Samstag, 16. März: Gartenstadt und Oggersheim.

    Kurzfristige Änderungen behält sich der Bereich Straßenverkehr vor. Kontrollen können auch kurzfristig an anderen Stellen stattfinden.

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…-maerz-bis-17-maerz-2019/

    Der nächste Fundsachenverkauf der Stadt Ludwigshafen am Rhein findet am Dienstag, 12. März 2019, von 15.30 bis 16.30 Uhr statt. Verkauft werden unter anderem Fahrräder, Bekleidung, Sportartikel, Bücher, Regenschirme, Sportsachen, Rucksäcke, Taschen und Geldbörsen.

    Eine vorhergehende Besichtigung, Reservierung oder telefonische Auskunft ist nicht möglich.

    Der Verkaufsraum ist sehr begrenzt, so dass nicht alle Personen auf einmal eingelassen werden können. Es kann daher zu Wartezeiten kommen. Der Verkauf erfolgt ohne Gewähr.

    Der Zugang zum Fundbüro ist über den Hof der Musikschule an der Wendeschleife, Rückseite Bismarckstraße 29, möglich.

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…achen-werden-verkauft-24/

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…assen-komplett-oder-teil/

    Wer auch im Alter etwas für seine Gesundheit und Beweglichkeit tun möchte, ist richtig im Vital-Zentrum, Raiffeisenstraße 24. Das Schwerpunktzentrum der Abteilung Seniorenförderung der Stadt Ludwigshafen bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich beispielsweise mit Gymnastik fit zu halten. Gymnastik mit einfachen Lockerungs- und Dehnungsübungen gibt es mehrfach pro Woche, und zwar mittwochs von 13.30 bis 14.30 Uhr und freitags von 15.30 bis 16.30 Uhr. Die Teilnahme an einer Gymnastikeinheit kostet einen Euro pro Person. Beim Angebot "Rücken-Fitness", freitags von 14 bis 15 Uhr, erlernen die Teilnehmenden spezielle Gymnastikübungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Die Teilnahme kostet pro Termin zwei Euro. "Vital und beweglich bis 100" heißt ein Angebot, bei der die Gymnastikübungen im Sitzen durchgeführt werden. Es richtet sich an Seniorinnen und Senioren, die sich nicht mehr trauen, Gymnastik im Stehen zu machen. Die Einheiten sind donnerstags von 10.30 bis 11.30 Uhr und kosten pro Termin zwei Euro.

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…ebote-im-vital-zentrum-1/

    Das Vital-Zentrum in Oggersheim, Raiffeisenstraße 24, ist ein auf Gesundheitsthemen spezialisiertes Seniorenzentrum der Stadt Ludwigshafen. Ein Schwerpunkt der durchgängig laufenden Kurse sind solche zu fernöstlichen Bewegungslehren sowie zu Entspannungstechniken. Donnerstags von 9 bis 10 Uhr gibt es Tai Chi Chuan. Tai Chi Chuan ist eine jahrhundertealte Bewegungskunst aus der chinesischen Kultur, bei der Bewegungen langsam und fließend ausgeführt werden. Dadurch soll ein Energiefluss im Körper entstehen, der für Ausgeglichenheit sorgt. Die Teilnahme kostet zwei Euro pro Termin. Ebenso um den Energiefluss im Körper geht es bei Qi Gong, das donnerstags von 14 bis 15 Uhr angeboten wird und ebenso pro Termin zwei Euro kostet. Alleine durch die richtige Atemtechnik zur Entspannung finden lernen Teilnehmende bei der Atemgymnastik. Das Angebot findet immer donnerstags von 17 bis 18 Uhr statt und kostet ebenso pro Termin und Teilnehmendem zwei Euro.

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…mmeln-im-vital-zentrum-1/

    Die Stadt Ludwigshafen nimmt in folgenden Stadtteilen Radarkontrollen vor.

    Montag, 25. Februar: Edigheim, Oppau und Friesenheim; Dienstag, 26. Februar: Oggersheim, Mundenheim und Mitte; Mittwoch, 27. Februar: Gartenstadt, Maudach und Nord; Donnerstag, 28. Februar: Mundenheim, Süd und West; Freitag, 1. März: Friesenheim, Gartenstadt und Pfingstweide; Samstag, 2. März: Oggersheim und Ruchheim.

    Kurzfristige Änderungen behält sich der Bereich Straßenverkehr vor. Kontrollen können auch kurzfristig an anderen Stellen stattfinden.

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…februar-bis-3-maerz-2019/

    Schwester Barbara Barteldes, Leiterin des Ambulanten Pflegedienstes der Stadt Ludwigshafen und ausgebildete Ernährungsberaterin, bietet älteren Menschen regelmäßig im Vital-Zentrum, Raiffeisenstraße 24, an, sich die Blutdruck-, Blutzucker- und Pulswerte messen zu lassen. Anhand der vorliegenden Werte kann sie die Teilnehmenden beraten.

    Der nächste Termin ist Mittwoch, 13. Februar 2019, von 15 bis 16 Uhr, im Beratungsraum des Vital-Zentrums. Das Angebot ist gebührenfrei.

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…assen-im-vital-zentrum-1/

    Quelle: https://www.ludwigshafen.de/pr…maliges-halberg-gelaende/