CDU: 100 Prozent Zustimmung für Monika Kanzler

monika_kanzler.png„Das Ergebnis und die Geschlossenheit spiegelt die gute Arbeit wieder, die Monika Kanzler seit vielen Jahren für unseren Stadtteil und die hierlebenden Einwohner leistet“, so Stadtrat Daniel Beiner, Vorsitzender derOggersheimer Christdemokraten. Frau Kanzler verfalle weder dem Aktionismus, noch populistischen Versprechungen. „Monika Kanzler isteine tatkräftige Frau, die anpackt, die auf die Menschen zugeht, dieProbleme löst“, so Beiner weiter.

In ihrer Vorstellung ging die gebürtige Ludwigshafenerin auf ihrenBerufsweg ein, aber auch auf ihr politisches Engagement. „Ich möchteetwas für die Menschen vor Ort bewegen! Dafür habe ich mich eingesetzt und dafür will ich weiter die Ärmel hochkrempeln. Jeder hat ein lebens- und liebenswertes Oggersheim verdient,“ so Kanzler.

Als authentisch und für jeden greifbar beschrieb Vorstandsmitglied Alexander Weih als jüngster Versammlungsteilnehmer die Nominierte:„Monika Kanzler ist eine „Macherin“, ansprechbar für jeden, für alt genauso wie für jung.“

Monika Kanzler wurde von der Versammlung auch auf Platz eins der Kandidatenliste für den Ortsbeirat gewählt. Ihr folgen auf den Plätzen zwei und drei Andreas Gebauer und Andreas Unger.

Die weiteren Plätze: 4. Birgit Stauder, 5. Alexander Weih, 6. Klaus Agafonow, 7. Daniel Beiner, 8. Werner Schwarz, 9. Julia Botzong, 10. Joachim Seeber, 11. Karin Leidig, 12. Sandra Stauder, 13. Lucas Coronel, 14. Monika Eschli und 15. Wolfgang Wittmann.



Die heimatverbundene Monika Kanzler lebt von Geburt an in Ludwigshafen seit ihrer Eheschließung mit Günther Kanzler in Oggersheim. Das Paar hat einen erwachsenen Sohn.

Nach ihrer Ausbildung als pharmazeutisch- kaufmännische Assistentin war sie unter anderem in der BASF und danach in einer Apotheke tätig.

Monika Kanzler ist seit der Kommunalwahl 2009

Mitglied des Ortsbeirates. Zudem ist sie Beisitzerin im Ortsvorstand der CDU Oggersheim. Darüber hinaus engagiert sie sich ehrenamtlich im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft

Oggersheimer Vereine.

    Kommentare